Lyrik


Seit dem Jahr 1997 hat Guido Reinkens etwa 400 Schlimericks©
(ursprünglich Limericks) gedichtet und zum Teil illustriert.
Die ursprüngliche Reimform AA BB A stammt von dem englischen Schriftsteller und Maler Edward Lear.

Als Beispiel:

(A) There was an Old Man of New York,
(A) Who murdered himself with a folk;
(B) But nobody cried,
(B) Though he very soon died,
(A) For that silly Old Man of New York.


Im Rahmen von Kleinkunst- und Lyrikabenden präsentiert `John von Toll´ alias Guido Reinkens
gerne seine Schlimericks mit musikalischer Begleitung, z.B. dem Klavier, sowie Schlagzeug und Percussion.


Er bietet individuelle Schreibwerkstätten für Schlimericks an und schreibt Auftragsschlimericks für
jeden Anlass.


Hier noch 7 seiner Schlimericks:



Ein Trommler aus Neuwied,
der trommelte ein Lied.
|
Mit Augen zu,
fand er im Nu
|
einen ganz neuen Beat.




Ne Frau im Park bei Xanten
sah vor sich Elefanten;
im Hals ein Klos,
die auf sie los –
und übel, dass sie rannten.




Ein Inlineskater aus Wahn,
der fuhr nur noch im Tran
bei Sonnenschein
und dann ein Stein
schmiss ihn aus der Bahn.




Ne Frau aus Niederhagen,
die wollte erst verzagen.
Es brach der Damm,
ihr Keller schwamm –
schlimmer Regen seit Tagen.




Ein Scheich war aus Katar,
der war ein alter Narr.
Auch die FIFA
rutschte tiefer,
das Hirn der Eigner starr.




Eine Köchin sprach aus Lisch
zu einem leckren Fisch:
„Wie geht es dir,
komm hoch zu mir,
du fehlst an meinem Tisch.“


Ein Fischer auf den Sporaden,
der züchtete fette Maden;
fing oft einen Fisch
für die Köchin aus Lisch,
die ging ja sonst wohl baden.




Hinweis:

Reimen belebt, bereitet Freude, macht den Geist wendiger, gibt verloren geglaubter Kreativität wieder Ausdruck.


Buchbar unter: Telefon 0175-1675340 | E-mail Adresse anklicken:  info@rhythmus-reinkens.de